print

Der Alpenbock (Rosalia alpina), einer der schönsten Käfer

Linie
Allgemeines
Der Alpenbock gehört zu den prächtigsten Käfern Europas. Er gilt heute in den meisten Ländern als gefährdet und zählt zu den schützenswerten „Smaragd-Arten“. In den sonnigen Wäldern des unteren Diemtigtals gibt es erfreulicherweise wieder neue Vorkommen. 
Der Alpenbockweg führt durch Wälder und Weiden, in den Lebensraum des Alpenbocks. Der zweistündige Rundweg beginnt mit einem zehnminütigen Dokumentarfilm im Tourismusbüro. Verschiedene Postentafeln und ein Prospekt vermitteln viel Wissenswertes über diese seltene Käferart.
Eine Feuerstelle und eine Holzhütte gehören zum Alpenbock-Erlebnis. Der Weg ist besonders für Naturliebhaber, Schulen und Familien geeignet und ist ein Teilprojekt des Regionalen Naturparks Diemtigtal.
 
Alpenbockweg
Ausgangspunkt: Bahnhof Oey-Diemtigen
Endpunkt: Bahnhof Oey-Diemtigen
Länge: 8.0 km
Höhenmeter: 125  m
Höchster Punkt: 670 m ü.M.
Wanderzeit: 2.0 Stunden
Besonderes: Bahn und Postautohaltestelle; DVD Film; Feuerstelle; Infotafeln; Prospekt
Flyer, Postenkarte und Ausmalbogen sind im Tourismusbüro oder in den Gasthöfen Hirschen sowie Sternen erhältlich. Das Rosalia Quiz erhalten Sie im Tourismusbüro.
Download: - Themenweg-Flyer (PDF 5.1 MB)
- Rosalia Quiz (PDF 0.2 MB)
- Ausmalbogen Alpenbockkäfer (PDF 0.5 MB)
Flyer: Kostenlos bestellen
Karte: GPS Daten / Karte
Hinweis: Der Weg ist nicht durchgehend mit dem Kinderwagen befahrbar.
 
Rosalia alpina - Alpenbock
Dicht stehende, graublaue bis leuchtend hellblaue Härchen bedecken Körper, Beine und Fühler. Diese sind zudem mit dunklen Haarbüscheln geschmückt.
Das Insekt beginnt sein Leben als Ei und wächst zu einer Made. Eine Alpenbock-Larve lebt während zwei bis vier Jahren im Holz. Nach der Verpuppung zum prächtigen Alpenbock-Käfer verlässt er seine hölzerne Bleibe zwischen Juni und August. Lebende Käfer können nur in den Monaten Juni bis September beobachtet werden.
 
Botschafter für den Regionalen Naturpark Diemtigtal
Ein halbes Jahrhundert galt der Alpenbock in der Region als sozusagen ausgestorben. Warum das so ist, erfahren Sie auf dem Alpenbockpfad. Lernen Sie den Lebensraum des Käfers kennen und erfahren Sie mehr über seine Gefährdung. Erwandern Sie das Gebiet, wo in naturnahen Laubmischwäldern heute wieder mehr alte und abgestorbene Bäume stehen. Und wer weiss, vielleicht schliessen Sie sogar mit einem Alpenbock Bekanntschaft - einem Botschafter des Regionalen Naturparks Diemtigtal.
 
Gönner und Sponsoren
Gemeinde Obersiggenthal, 5415 Nussbaumen
Einwohnergemeinde Bolligen, 3065 Bolligen
Reinhardt Holz AG, Sägewerk, 3762 Erlenbach
OLWO, Otto Lädrach AG, Sägewerk, Hobelwerk,Holzwerkstoffe, 3076 Worb
Raiffeisenbank Diemtigen, 3753 Oey
Schmid Holzbau, Brunner Hansruedi, 3753 Oey
Liebi LNC, Heizsysteme, 3753 Oey
WWF Bern, Bollwerk 35, 3011 Bern
 
  Alpenbockkäfer Alpenbockweg Diemtigtal
Alpenbockweg Diemtigtal