Kopfbereich

Hauptinhalt

Vom Col du Sanetsch nach Gstaad

Auf einen Blick

  • Start: Col du Sanetsch
  • Ziel: Gstaad
  • schwer
  • 22,28 km
  • 6 Std. 15 Min.
  • 9 m
  • 2254 m
  • 1041 m
  • 100 / 100
  • 80 / 100

Beste Jahreszeit

In der alpinen Szenerie rund um den Sanetschpass entspringt die Saane. Auf der Wanderung vom Hochtal Sanetsch hinunter nach Gsteig und weiter nach Gstaad folgt man dem noch jungen Fluss.

Der Sanetschpass verbindet das Wallis mit dem Berner Oberland, das Rhonetal mit dem Saanenland. Mit dem Postauto fährt man von Sion bis auf die Passhöhe. Dort gibt es einiges zu sehen: in unmittelbarer Nähe den Tsanfleurongletscher und das Karstgebiet von Tsanfleuron, in der Ferne die Walliser Gipfelprominenz. Etwas unterhalb der Passhöhe steht wie ein Mahnmal ein Holzkreuz. Vielleicht möchte es an alte Zeiten erinnern, ist doch der Sanetsch ein seit Jahrhunderten begangener Übergang.

Auf den Wiesen blubbert das Wasser. Viele Bächlein fliessen durch Gräben dem Stausee Sanetsch zu. Sie bilden das Quellgebiet der Saane, die hier, auf Walliser Boden, den französischen Namen Sarine trägt. Wir folgen dem jungen Fluss und wandern auf dem alten Saumweg durch die vom Wasser zerfurchte Landschaft. Etliche Wanderer kommen von Berner Seite mit der Sanetschbahn herauf. Die ehemalige Werkseilbahn ist in den Sommermonaten für den Tourismus in Betrieb und ist eine willkommene Auf- bzw. Abstiegshilfe. Hinunter nach Innergsteig führt ein steiler und steiniger Serpentinenweg. Wer diesen scheut, nimmt die Sanetschbahn (Zeitersparnis etwa 1,5 Stunden) und spaziert von der Talstation in etwa 20 Minuten bis ins Dorfzentrum von Gsteig. Die eingesparte Zeit kann man dann für eine Einkehr nutzen. Die restliche Wegstrecke nach Gstaad ist dann Genusswandern: Man folgt mehrheitlich dem Lauf der Saane.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Vom Col du Sanetsch (2252 m) auf markiertem Wanderweg hinunter zum Sanetschsee (2035 m), dann zur Staumauer und zur Auberge du Sanetsch. Nun steil hinunter nach Innergsteig/Talstation Sanetschbahn (1209 m) und von dort gemütlich nach Gsteig (1184 m) und weiter an der Saane entlang nach Gstaad (1050 m).

Varianten: Zwischen Gsteig und Gstaad besteht Postautoverkehr, mehrere Haltestellen auf der Strecke erlauben hier das Abkürzen der Wanderung. Von Gstaad kann man auf dem Uferweg noch weiterwandern bis nach Saanen (etwa 0,75 Stunden).

Sicherheitshinweise

Angenehme Bergabwanderung vom Col du Sanetsch zum Stausee Sanetsch, dann etwas mühsames Steilstück zwischen Bergstation Sanetsch und Innergsteig, anschliessend wieder gemütlich und flach an der Saane entlang. Markierte Wanderwege. Schwierigkeit: T2.

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung.

Tipp des Autors

Der Rundweg um den Sanetschsee (etwa eine Stunde) ist äusserst familienfreundlich. Am Wasser gibt es viele Rastplätze und häufig sind Murmeltiere zu beobachten.

Anfahrt

Die Tour eignet sich nicht für die Anreise mit dem Auto. Wenn, dann mit dem Auto bis Sion und von Gsteig bzw. Gstaad mit Bus und Zug zurück nach Sion (diverse Verbindungen, Fahrzeiten etwa 2,5 Stunden).

Parken

Parkplätze in Sion.

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise: Mit Postauto ab Sion auf den Col du Sanetsch.

Rückreise: Mit Montreux-Oberland-Bahn ab Gstaad.

Literatur

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 9/10/2017: Sense – Saane. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Karten

LK 1:50.000, 263T Wildstrubel, 273T Montana.

Weitere Infos und Links

Gstaad Saanenland Tourismus, Tel. +41 (0) 33 748 81 81, www.gstaad.ch

Tourismusbüro Gsteig, Tel. +41 (0) 33 755 81 81, www.gsteig.ch

Seilbahn Sanetsch, Gsteig, Tel. +41 (0) 58 477 85 75, www.seilbahnsanetsch.ch

Einkehren, z.B.:
Auberge du Sanetsch (nahe Staumauer), Tel. +41 (0) 33 755 12 32, www.sanetsch.ch
Restaurants in Gsteig und Gstaad.

Wegbelag

  • Pfad (14%)
  • Straße (16%)
  • Wanderweg (55%)
  • Asphalt (14%)
  • Schotter (1%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?

GPX herunterladen

Seitenabschluss

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.