Kopfbereich

Hauptinhalt

Von Grindelwald via Lägerli und Eigertrail zur Station Eigergletscher

Auf einen Blick

  • Start: Grindelwald, Bahnhof
  • Ziel: Eigergletscher, Station
  • schwer
  • 13,18 km
  • 5 Std. 30 Min.
  • 1533 m
  • 2349 m
  • 977 m
  • 100 / 100
  • 100 / 100

Beste Jahreszeit

Hört man Eigernordwand, denkt man an einen Koloss, vor dem man sich klein und unbedeutend fühlt. Auf dieser Bergauf-Wanderung von Grindelwald via Marmorbruch, Lägerli und Rinderalp ist man der legendären Wand ganz nah.

Die Wanderung beginnt am Bahnhof Grindelwald. Man hält sich zunächst auf der Strasse Richtung Fuhren, überquert die Schwarze Lütschine und wandert zum Berggasthaus Marmorbruch, wo man so etwas wie Schlucht-Feeling verspürt. Der Marmorbruch begann im 18. Jahrhundert, bevor ihn dann der Untere Grindelwaldgletscher übereiste. Später erlebte der Marmorbruch wieder eine schwache Aktivität, als ihn der Gletscher 1865 wieder frei gab. Grindelwaldner Marmor, rosa-braun gesprenkelt, ist heute noch in den Eingangssäulen der Universität Bern und im Bundeshaus zu finden.

Man überquert auf einer Brücke den Eingang zur Gletscherschlucht und steigt dann 400 Höhenmeter aufwärts bis zum Lägerli. Dabei geniesst man herrliche Tiefblicke in die Schlucht und schöne Aussichten zu den Fiescherhörnern. Dieser Wegabschnitt wird relativ wenig begangen. Als Einstieg in den Eigertrail wird meist der etwas einfachere Weg von Grindelwald über Alpiglen benutzt. Auf der Rinderalp stösst man ob der Waldgrenze auf eben jenen Weg von Alpiglen her. Die Vegetation wird nun karger. In einer kahlen Kalkfelsrinne gewinnt man an Höhe. Bei den Holzbänken, die von Steinmännchen bewacht werden, lohnt eine Rast mit Blick auf Wetterhorn, Grosse Scheidegg und Grindelwald.

Der Weg führt nun durch eine alpine Grasfläche zwischen einem gigantischen Kalkfels und einer lieblichen Alp; immer höher westwärts bis zur Informationstafel, auf der die Erstbesteiger-Route eingezeichnet ist. Viele Wanderer sind hier unterwegs. Die meisten begehen den Eigertrail bergabwärts – mit Ausgangspunkt Station Eigergletscher.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Grindelwald (1034 m) – Marmorbruch (1107 m) – Lägerli (1508 m) – Rinderalp (1758 m) – Station Eigergletscher (2320 m).

Sicherheitshinweise

Anstrengende, stets bergauf führende, Bergwanderung. Trittsicherheit und Kondition erforderlich. Weiss-rot-weiss markierte Bergwege. Schwierigkeit: T3.

Ausrüstung

Stabile Bergschuhe, normale Wanderausrüstung.

Tipp des Autors

Einfacher als die hier beschriebene Bergauf-Variante ist der Eigertrail im Abstieg: Start ist bei der Station Eigergletscher, das Ziel bei Alpiglen (etwa 2,5 Stunden).

Anfahrt

Mit dem Auto über Interlaken, Ausfahrt Wilderswil, nach Grindelwald.

Parken

Parkplätze in Grindelwald, bei der Männlichenbahn und in Grindelwald-Grund (gebührenpflichtig).

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise: Von Interlaken Ost mit Berner Oberland Bahn nach Grindelwald.

Rückreise: Ab Station Eigergletscher mit Wengernalpbahn über die Kleine Scheidegg nach Grindelwald.

Literatur

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 6/2016: Jungfrau Region. Rothus Medien, Solothurn, www.wandermagazin-schweiz.ch

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 8/2015: Berner Oberland. Rothus Medien, Solothurn, www.wandermagazin-schweiz.ch 

Karten

LK 1:50.000, 254T Interlaken.

Weitere Infos und Links

Jungfrau Region Tourismus, Tel. +41 (0) 33 521 43 43, www.jungfrau.swiss 

Grindelwald Tourismus, Tel. +41 (0) 33 854 12 12, www.grindelwald.swiss 

Jungfraubahnen, Rail Info Interlaken, Tel. +41 (0) 33 828 72 33, www.jungfrau.ch 

Wegbelag

  • Straße (1%)
  • Asphalt (15%)
  • Wanderweg (6%)
  • Pfad (79%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?

GPX herunterladen

Seitenabschluss

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.