Von Wimmis auf die Simmenfluh

Auf einen Blick

  • Start: Brodhüsi bei Wimmis, Parkplatz 200 Meter südwestlich des Restaurant Hirschen an der Strasse.
  • Ziel: Brodhüsi bei Wimmis, Parkplatz 200 Meter südwestlich des Restaurant Hirschen an der Strasse.
  • mittel
  • 6,09 km
  • 4 Std.
  • 768 m
  • 1393 m
  • 626 m
  • 100 / 100
  • 40 / 100

Beste Jahreszeit

Alpinwandern und Klettersteigen in einem: Das ist in der scheinbar fast senkrecht aufstrebenden Kalkfluh nördlich von Wimmis das Thema. Und natürlich die Sonne auf dem Sunnehörnli.

Der vorderste Kopf der Simmenfluh heisst Sunnehörnli. Und obwohl der Gipfel nur 1397 m hoch ist, ist die Aussicht über die ganze Thunersee-Region gewaltig. Wer genau hinschaut, entdeckt auf der gut markierten Route noch allerhand altes Eisen. Gebaut wurde der Pfad schon 1911, als nach dem grossen Simmenfluhbrand Schutzverbauungen angelegt und neu aufgeforstet werden musste. Seit das kreuzgeschmückte Sunnehörnli vor einigen Jahren in diversen Alpin- und Klettersteigpublikationen Eingang gefunden hat, auch nachdem neue Drahtseile und Steigbügel installiert wurden, ist die Besteigung fast schon zur Modetour «verkommen». Dies allerdings völlig zu Recht, folgt die Route doch einer herrlichen Linie durch die abschüssige Felswand. Ein Klettersteig, aber ein einfacher: Wo nötig, klinkt man sich mit einem Karabiner ins Fixseil ein. Hinzu kommt, dass die Tour wegen der südlichen Ausrichtung und der geringen Höhe oft schon sehr früh im Jahr möglich ist. Der Abstieg erfolgt durch den Wald auf dem markierten Wanderweg.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz steil den Wald hinauf zum Steinbruch. Weiss-blau- weiss markiert, abwechselnd durch steile Waldpassagen und über felsige Steilstufen mit Drahtseilsicherung, oft ausgesetzt, bis zu einer Höhle auf 1060 m ü. M. (Sitzgelegenheit und Höhlenbuch). Weiter über bewaldete Felspassagen, teils gesichert, zum Grippelisattel und von da in einfacher Kraxelei zum Gipfel.

Abstieg: Zurück zum Grippelisattel und über die Nordseite durch das treffend als «Schattig Wald» bezeichnete Steilgelände, rutschig (Vorsicht bei Nässe), bis auf den weiss-rot-weiss markierten Wanderweg von Günzenen her, dann auf diesem direkt nach Brodhüsi absteigen. Oder gemütlicher weiss-rot- weiss markiert auf einem schmalen Pfad westwärts unter dem Gratrücken der Mittagflue hindurch bis Chrindi, von da hinunter zum Hof Günzenen und wieder ostwärts entlang eines Strässchens, bis man den schon erwähnten Weg nach Brodhüsi erreicht.

Sicherheitshinweise

Interessanter Mix zwischen Alpinwandern und leichtem Klettersteigen. Weiss-blau-weiss markiert. Schwierigkeit: K2.

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung. Klettersteigausrüstung inkl. Helm empfohlen.

Tipp des Autors

Die exponierte Route, die etwas steinschlaggefährdet ist, sollte nicht unterschätzt werden und nur bei trockenen Verhältnissen unternommen werden.

Anfahrt

Mit dem Auto über Wimmis nach Brodhüsi.

Parken

Parkplatz Wimmis/Brodhüsi, 200 Meter südwestlich des Restaurant Hirschen an der Strasse.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Thun, weiter mit Bus nach Wimmis/Brodhüsi.

Literatur

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 4/2013: Thunersee – Brienzersee. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Karten

LK 1:50.000, 253T Gantrisch.   

Weitere Infos und Links

Wimmis Tourismus, Bahnhofstrasse 7, 3752 Wimmis, Tel. +41 (0) 33 657 81 11, www.wimmis-tourismus.ch

Info Center Spiez / Spiez Marketing AG, Bahnhofstrasse 12, 3700 Spiez, Tel. +41 (0) 33 655 90 00, www.spiez.ch

Wegbelag

  • Wanderweg (31%)
  • Klettersteig (13%)
  • Unbekannt (56%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen