Kopfbereich

Hauptinhalt

«Bärgmilch u Chees: Für d Tier, für d Natur u füre Puur!»

Diemtigtaler Bergmilch und -Käse in den Filialen der Migros Aare

Wir präsentieren dir hier unser Projekt rund um die Diemtigtaler Bergmilch und den Bergkäse

Die Berglandwirtschaft steht unter Druck. Die aktuell bezahlten Milchpreise reichen nicht, um die Produktionskosten zu decken. Gleichzeitig ist die Kundschaft bereit, für ein nachhaltiges Qualitätsprodukt mehr zu bezahlen, wenn sie sicher sind, dass der Mehrpreis auch bei den Bauernfamilien ankommt.

Vor diesem Hintergrund lancieren die Milchgenossenschaften im Diemtigtal zusammen mit der Geschäftsstelle des Naturparks die Diemtigtaler Bergmilch.

Weisst du, weshalb die Diemtigtaler Bergmilch so wertvoll ist?

  • Ein nachhaltiges Produkt mit Mehrwerten für die Tiere, die Natur, die Bauernfamilien und nicht zuletzt für die Konsumierenden

  • Für den täglichen Milchgenuss ab sofort in fast allen Filialen der Migros Aare erhältlich (Kantone Bern, Solothurn und Aargau)

  • Ein Gemeinschaftsprojekt zwischen den an die Aaremilch liefernden Landwirtschaftsbetriebe aus dem Diemtigtal, der Migros Aare, IP-SUISSE, der Naturparkkäserei und dem Naturpark Diemtigtal

Mach den Geschmackstest!

Die Bergmilch überzeugt nicht nur in ihren Werten, sondern vor allem auch im Geschmack. Die Blinddegustation hat sogar unsere eigenen Bäuerinnen und Bauern überrascht. In neutralen Bechern abgefüllt, haben alle die Diemtigtaler Bergmilch rausgeschmeckt.

Überzeuge dich selbst und probiere bei Gelegenheit ein paar verschiedene Milchsorten! 

Weshalb ein Bergmilch-Projekt im Naturpark Diemtigtal? Die Ausgangslage im Jahr 2018

Der Milchpreis in der Schweiz liegt im Jahresdurchschnitt 2018 bei rund 57 Rappen pro Liter. Davon können knapp die Fremdkosten gedeckt werden, die Arbeit selbst ist noch nicht bezahlt. Die Milchproduktion und die Bauernbetriebe können nur weitergeführt werden, indem Familienangehörige unentgeltlich auf den Betrieben mitarbeiten. Investionen sind kaum möglich und führen zu Verschuldung.

Die Marktforschung zeigt gleichzeitig auf, dass Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten darauf Wert legen, dass die Milch aus der Schweiz kommt, wenn möglich sogar aus der Region. Die Gründe dafür sind einerseits die strengeren Tierschutzvorschriften als in der EU und die zuverlässigeren Kontrollen, andererseits die hohe Anzahl kleiner überschaubarer Familienbetriebe und die kurzen Transportwege. Verschiedene Umfragen belegen, dass die Kundschaft bereit ist, mehr für die Milch zu zahlen. Allerdings möchte sie sicher sein, dass der Mehrpreis auch bei den Bauernfamilien ankommt.

Im Naturpark Diemtigtal produzieren im Jahr 2018 76 Betriebe 5,7 Mio. Liter Milch für die Aaremilch, für welche durchschnittlich 56 Rappen pro Liter ausbezahlt werden. Alle Landwirtschaftsbetriebe im Naturpark Diemtigtal liegen im Berggebiet (Bergzone I – IV).

Dank einer Ausnahmebewilligung für das Abfüllen der Milch ausserhalb des Parkperimeters, konnte mit der Diemtigtaler Alpmilch bereits ein Produkt erfolgreich Naturpark-zertifiziert und beim Grossverteiler platziert werden. Trotz einer loyalen Alpmilch-Fangemeinde und hohen Werbeanstrengungen bleibt der Absatz bei weniger als 80‘000 Litern Alpmilch in Bezug auf die total produzierte Milchmenge im Tal ein Tropfen auf den heissen Stein. Deshalb ist es für die Diemtigtaler Landwirtschaft wichtig, auch die restliche Milchmenge zu einem gerechten Preis zu vermarkten.

Mit dem Bau und der Inbetriebnahme der Naturparkkäserei im Burgholz wird die Grundlage geschaffen, damit Naturpark-Milchprodukte komplett im Parkperimeter produziert und verarbeitet werden können. Insbesondere die moderne Milchabfüllanlage ermöglicht eine direkte lokale Verarbeitung und Abfüllung der im Tal produzierten Milch. Damit gelangt die Milch ohne grosse Transportwege direkt in den Vertrieb und wir können künftig Produkte ohne Ausnahmebewilligung mit dem Produktelabel der Schweizer Pärke resp. regio.garantie zertifizieren.

Mit der Migros Aare wird eine Partnerin für ein ganzjährig erhältliches Milchprodukt mit Mehrwerten gefunden. Nach zweijähriger Projektarbeit steht Mitte November 2020 stolz die erste Flasche Diemtigtaler Bergmilch in den Verkaufsregalen. Ihr folgt im Februar 2022 der Diemtigtaler Bergkäse.

Projektziele
Zum Projektstart werden im Konzept «Diemtigtaler Bergmilch» folgende Ziele definiert:

  • Gemäss dem Ziel der Regionalen Naturpärke, die nachhaltige Entwicklung in Randregionen zu fördern, soll Wertschöpfung für die Landwirtschaft geschaffen und die Natur/Biodiversität im Tal erhalten respektive gesteigert werden
  • Die Produzierenden erhalten einen fairen Preis pro verkauften Liter Milch. Dies führt zu einer höheren Wertschöpfung für die Landwirtschaft im Naturpark Diemtigtal
  • Der angestrebte Preis soll eine Existenzgrundlage für die Familie und den Hof im Berggebiet bieten und Investitionen in die stete Verbesserung der Tierhaltung und der Qualität ermöglichen
  • Der Kundschaft werden die Grundlagen der fairen Bergmilch vermittelt: Die Bergmilch aus dem Naturpark Diemtigtal bringt dem Tierwohl, der Natur und den Bauernfamilien einen Mehrwert
  • Die Anzahl milchproduzierender landwirtschaftlicher Betriebe kann erhalten werden. Dies ist insofern essenziell, da diese mehr zur Landschaftsqualität beitragen als Nebenerwerbsbetriebe
     

Sichtbare Resultate
Das Bergmilch-Projekt wird 2018 mit einem ersten Workshop auf der Alp Tschuggen gestartet. Zwei Jahre später, im November 2020, wird die erste Flasche Diemtigtaler Bergmilch in den Läden der Migros Aare verkauft. Im Februar 2022 folgt der Diemtigtaler Bergkäse, der ebenfalls aus der Bergmilch hergestellt wird.

Was macht denn die Diemtigtaler Bergmilch aus?

Unsere Bergmilch ist IP-SUISSE Wiesenmilch zertifiziert. Die Bäuerinnen und Bauern setzen die Kriterien um und werden von unabhängigen Stellen kontrolliert. Zu diesem Standard gehört auch, dass die Kühe nach RAUS-Vorschriften gehalten werden (regelmässiger Auslauf im Freien), der Einsatz von Soja in der Fütterung verboten ist und eine Mindestpunktzahl beim IP-SUISSE Biodiversitäts-System erreicht wird. So fördern sie auf ihren Betrieben mit gezielten Massnahmen aktiv die Artenvielfalt, was wiederum direkt auf die Ziele des Naturparks einzahlt. > IP-SUISSE Wiesenmilch

Damit die Milch zur Bergmilch wird, liegen alle Produktionsbetriebe in der Bergzone gemäss der Berg- und Alpverordnung BAIV. Zudem werden die Grundsätze der Graslandbasierten Milch- und Fleischproduktion (GMF) eingehalten.

Zu guter Letzt ist die Bergmilch mit dem Produktelabel der Schweizer Pärke zertifiziert. Diese beinhaltet die Zertifizierung mit dem Gütesiegel für echte Regionalprodukte > regio.garantieund zusätzlich unterzeichnen alle Milchproduzierenden eine Vereinbarung mit dem Naturpark Diemtigtal.
 

Milchqualität hat ihren Preis

Damit die Bergmilch auch eine faire Milch wird, soll die Kundschaft resp. der Vertrieb einen angemessenen Preis bezahlen. Verschiedene Berechnungen zeigen, dass der Milchpreis seit Jahren sinkt und die Produktionskosten bei Weitem nicht deckt. Heute erhalten Schweizer Produzentinnen und Produzenten von Molkereimilch im Durchschnitt knapp 57 Rappen pro Liter Milch, während sich die Produktionskosten durchschnittlich auf rund 1 Franken pro Liter belaufen. Die Direktzahlungen decken nur einen kleinen Teil der Produktionskosten. 

Damit der Milchpreis kostendeckend wäre, müssten im Berggebiet, unter der Berücksichtigung aller Kosten und mit Einberechnung eines fairen Lohnes, 108,7 Rappen pro Kilogramm Milch ausbezahlt werden. Da ein Einkaufspreis von über 1 Franken pro Liter Milch am Markt momentan als nicht realistisch erachtet wird, liegt der der Diemtigtaler Bergmilch nicht ganz so hoch, aber noch immer einiges über den sonst durchschnittlichen 57 Rappen.

Besuche an den Produktionsorten

Ein Ausflug im Naturpark Diemtigtal führt dich vorbei an Wiesen hoch zu den Alpen. In der bedeutendsten Alpwirtschaftsgemeinde der Schweiz begegnest du den Produzentinnen der Bergmilch, unseren Kühen, wohl auf jeder Wanderung. Wie wäre es im mit einer Tour auf dem Alpkäseweg Tschuggen im nächsten Sommer? > jetzt online buchen

Im Besucherzentrum «Simmentaler Käsewelt» besuchst du den Ort, wo die Diemtigtaler Bergmilch abgefüllt wird. Aus Hygienegründen siehst du die Milchabfüllanlage leider nicht. Der frei zugängliche Rundgang aber bietet Einblicke in die Käseproduktion und -Lagerung. Für Gruppen ab 20 Teilnehmenden werden kleine geführte Rundgänge und kulinarische Leckerbissen organisiert. > Weitere Informationen

Die Bergmilch ist fein & wertvoll

3,5 %

Fett weist die Vollmilch aus dem Berggebiet auf

die Bergmilch

ist mikrofiltriert, homogenisiert und pasteurisiert

abgefüllt

wird die Bergmilch von der ELSA in der modernen Abfüllanlage der Naturparkkäserei Diemtigtal

Pluspunkte

Weidehaltung, nachhaltige Schweizer Landwirtschaft, fördert die Artenvielfalt

Labels

die Diemtigtaler Bergmilch ist mit den Labeln Produkte Schweizer Pärke, IP-Suisse Wiesenmilch, regio.garantie und «Aus der Region. Für die Region.» zertifiziert und die Kriterien werden von unabhängigen Stellen kontrolliert

Biodiversitätsmassnahmen der Diemtigtaler Bauern

Seitenabschluss

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.