«D Hagebutte – tüf i üsere Kultur verankeret»

Projekt zur Förderung seltener Wildrosen

Wir zeigen dir die vielfältigen Seiten unseres Projekts zur Förderung der Wildrosen

Wildrosen sind in der Schweiz vielerorts selten. Durch das Projekt können sich im Diemtigtal viele Wildrosenarten halten, darunter die seltene «Rosa elliptica». Die Wildrose ist eine wertvolle Nahrungsquelle und idealer Nist- und Versteckplatz für viele Tierarten. Ihre Frucht, die Hagebutte, dient dem Menschen als Rohstoff für Tees und Konfitüren. Auf der Wildrosenwanderung übst du dich im Bestimmen der Rosenarten - im Burelädeli gibt’s dann Hagebuttenkonfitüre und -Sirups als süsses Mitbringsel.

Weshalb sind sie so wertvoll?

  • Erhalt seltener Wildrosen als verankertes Kulturgut und wertvolle Nahrungsquelle für Tier und Mensch

  • Organisierte Umwelteinsätze und Corporate Volunteering-Möglichkeiten zur aktiven Mitarbeit im Projekt Wildrosen

  • Exkursionen zu den schönsten Wildrosenstandorten

  • Wildrosenwanderung im Diemtigtal mit Bestimmungsschlüssel

  • Der Hagebuttentag: die Möglichkeit zum einfachen entkernen der Früchte, falls du selbst in der Küche aktiv werden möchtest

Selber mit anpacken zum Schutz der Wildrosen

Der Naturpark Diemtigtal führt regelmässig Umwelteinsätze für Schulen und Corporate Volunteering für Firmen durch, die sich mit ihren Mitarbeitenden, Lehrlingen und Schülern aktiv für die Umwelt engagieren. Bei den Einsätzen spielt der Erhalt der Naturwerte und der Kulturlandschaft eine zentrale Rolle, wie zum Beispiel derjenige der Wildrose. Nebenbei begegnest du als Teilnehmer dem Alltag der Landwirte und geniesst gleichzeitig eine Lektion Umweltbildung. 

Weshalb ein Wildrosen-Projekt?

Die Wildrose ist eine wertvolle Nahrungsquelle für viele Tierarten sowie ein gut geeigneter Nist- und Versteckplatz. Mehr als 25 Vogel-, über 100 Insektenarten und mehrere Kleinsäuger finden hier direkt oder indirekt ihr Futter. Die Hagebutte, die Frucht der Wildrosen, ist Rohstoff für vitaminreiche Tees, Konfitüren und Sirups. Als Symbol der Liebe und Zuneigung – aber auch der Wehrhaftigkeit – ist die Wildrose fest in unserer Kultur verankert.

Durch die heutige Nutzung der Kulturlandschaften sind die Wildrosen vielerorts verschwunden. Von den in der Schweiz 32 heimischen Wildrosenarten beherbergt der Naturpark Diemtigtal auf einer relativ kleinen Fläche mindestens 16 Arten. Darunter Seltene wie die Duftrose «Rosa elliptica». Grund genug, 2012 im Naturpark Diemtigtal das Projekt zur Förderung seltener Wildrosen zu starten. 

Projektziele
Zum Projektstart wurden folgende Ziele erarbeitet:

  • Erfassung, Bewertung, Erhalt und Aufwertung der Lebensräume und der Artenvielfalt
  • Sensibilisierung der Bevölkerung und Sicherung der Art
  • Bewirtschaftungsverträge mit den Landwirten
  • Wertschöpfung für Landwirte durch die Produktion und den Verkauf von Wildrosenprodukten 
  • Wertschöpfung durch den Verkauf von Duftrosen für Gärten und durch weitere touristische Angebote

Sichtbare Resultate
Als Grundlage wurde in einer ersten Phase, unterstützt durch die Arbeitsgruppe Berner Pärke, von Pro Natura Bern und WWF Bern, ein umfassendes Inventar mit den Wildrosenstandorten im Diemtigtal erstellt. Seither gilt es, die seltenen Wildrosen nachhaltig zu fördern, sei es mit einem Angebot an die Landwirte zur gezielten Entbuschung mittels Freiwilligeneinsätzen auf rosenbestockten Weiden, oder mit der Zucht und dem Verkauf von Duftrosen. Dabei gilt es die bisher erreichten Resultate hervorzuheben: 

  • Zahlreiche geschwentete Flächen, auf denen Wildrosen stehengeblieben sind
  • Die seltene Duftrose ist heute räumlich und zahlenmässig im Diemtigtal gut verbreitet
  • Das Bewusstsein für die Wildrose wurde gesteigert – vor allem bei den Landwirten
  • Der durch den Verein «Freunde des Regionalen Naturpark Diemtigtal» organisierte Hagebuttentag findet von Jahr zu Jahr mehr Zuspruch

Selber mit anpacken zum Schutz der Wildrosen

Der Naturpark Diemtigtal führt regelmässig > Umwelteinsätze für Schulen und Corporate Volunteering für Firmen durch, die sich mit ihren Mitarbeitenden, Lehrlingen und Schülern aktiv für die Umwelt engagieren. Bei den Einsätzen spielt der Erhalt der Naturwerte und der Kulturlandschaft eine zentrale Rolle, wie zum Beispiel derjenige der Wildrose. Nebenbei begegnest du als Teilnehmer dem Alltag der Landwirte und geniesst gleichzeitig eine Lektion Umweltbildung.

Wertvolle Informationen an unseren Wildrosenexkursionen

Heinz Lerch, unser Wildrosen-Projektleiter, zeigt dir die Geheimnisse der «Rosa elliptica» und lehrt dich, die verschiedenen Rosenarten mit allen Sinnen zu unterscheiden. Er ist es auch, der die verschiedenen Rosen-Standorte ganz genau kennt. Schöne Fotomöglichkeiten sind garantiert! Unsere > geführten Exkursionen finden entweder als öffentliche Veranstaltungen oder als für Privatgruppen buchbare Anlässe statt.

Wildrosenwanderung mit Bestimmungsschlüssel

Am besten begibst du dich im Herbst auf die Wildrosensuche: wenn sie Früchte tragen, ist die beste Jahreszeit, um ihre Art zu bestimmen. Glück hast du, wenn du Früchte und Blüten gleichzeitig am gleichen Strauch antriffst. Ein handlicher Flyer, erhältlich bei der Naturpark-Geschäftsstelle, informiert umfassend über die Wildrose. Auch zeigt er auf einfache Weise, wie sich die Arten unterscheiden lassen. Besonders viele Wildrosen entdeckst du auf der Wanderung von Anger (Zwischenflüh) nach Tiermatti (Schwenden). Ein Kartenausschnitt davon findest du ebenfalls im Wildrosenflyer oder > hier.

Selber feine Hagebuttenspezialitäten herstellen

Die Ernte der Hagebutten ist im Herbst von Mitte September bis Ende Oktober, wenn die Früchte ihre typisch rote Färbung aufweisen. Du erntest sie ganz; mit Handschuhen gegen die spitzen Stacheln ausgerüstet. Im Diemtigtal (wie andernorts auch) stehen die Wildrosensträucher meist auf Privatland. Bitte frag den Besitzer um Erlaubnis, bevor du die Früchte pflückst. Damit die Wildtiere, die von den Hagebutten leben, im Winter genügend Nahrung finden, dürfen die Sträucher höchstens zu zwei Dritteln leergeerntet werden.

Zur Herstellung von Konfitüre, Mus, Gelee, Saft, Saucen oder Likör müssen die Früchte entkernt werden. Eine zeitaufwändige Handarbeit. Der Verein «Freunde des Regionalen Naturparks Diemtigtal» organisiert jeden Herbst einen > Hagebuttentag. Hier kannst du deine gesammelten Früchte einfach und maschinell zu Hagebuttenmark verarbeiten lassen.

Schöne Erfolge im Wildrosen-Projekt

16

verschiedene Wildrosenarten mindestens sind im Diemtigtal zu finden, darunter die Duftrose und weitere seltene Arten

25

Vogel- und über 100 Insektenarten sowie mehrere Kleinsäuger finden in den Wildrosensträuchern ihr Futter

100%

das Bewusstsein für die Wildrose wurde gesteigert, vor allem bei den Landwirten. Die seltene Duftrose ist heute räumlich und zahlenmässig im Diemtigtal gut verbreitet

120Schüler und Mitarbeiter

setzten sich 2018 zum Erhalt der Diemtigtaler Wildrosen ein

100kg

Hagebutten wurden am Hagebuttentag 2018 zu Buttenmost verarbeitet

Weisst du jetzt, wieso die Wildrose so wertvoll ist?