«Ä Naturpark bi üs?»

Von der Idee und dem Werdegang

Regionale Naturpärke erhalten, werten auf und entwickeln weiter

Regionale Naturpärke tragen dazu bei, Landschaften von nationaler Bedeutung, aussergewöhnlicher Schönheit und interessante Lebensräume zu erhalten und aufzuwerten. Zugleich erhöhen sie die Chance auf eine touristische Weiterentwicklung der entsprechenden Region.

Informiere dich, was ein Regionaler Naturpark bedeutet

  • Im Regionalen Naturpark wird die Qualität der Natur und Landschaft erhalten und aufgewertet

  • Die Gemeinden des Parkperimeters müssen in der Parkträgerschaft vertreten und die Mitwirkung der Bevölkerung muss sichergestellt sein

  • Ein Regionaler Naturpark ist kein Nationalpark. Es gibt keine weiteren Auflagen: die Parkregion ist gefordert, selbst Massnahmen zum Erhalt, der Aufwertung und nachhaltiger Inwertsetzung ihrer Natur- und Landschaftswerte zu realisieren

Ziele des Regionalen Naturparks Diemtigtal

Regionale Naturpärke sollen die nachhaltige Entwicklung in Randregionen fördern. Nutzen und schützen – beides braucht es in einem Naturpark. Ein Regionaler Naturpark ist kein Museum, sondern ein Raum zum Leben für Menschen, Tiere und Pflanzen.
Das Hauptziel ist das Entwickeln und Umsetzen von Projekten zur wirtschaftlichen Förderung im Diemtigtal unter Erfüllung der Voraussetzungen zur Realisierung eines Regionalen Naturparks. 
Dieses Hauptziel umfasst die drei Dimensionen, die als Rahmen für Regionale Naturpärke gelten:

  • Wirtschaftliches Ziel: Die Wirtschaft nachhaltig betreiben und damit die Leistungsfähigkeit erhalten und verbessern
  • Gesellschaftliches Ziel: Die Lebensqualität der Bevölkerung erhalten und verbessern
  • Schutzziel: Die Qualität von Natur, Landschaft und Kultur erhalten und aufwerten

Was ist überhaupt ein Regionaler Naturpark?

«Ein Regionaler Naturpark ist ein grösseres, teilweise besiedeltes Gebiet, das sich durch seine natur- und kulturlandschaftlichen Eigenschaften besonders auszeichnet und dessen Bauten und Anlagen sich in das Landschafts- und Ortsbild einfügen. Im Regionalen Naturpark wird die Qualität von Natur und Landschaft erhalten und aufgewertet, die nachhaltig betriebene Wirtschaft gestärkt und die Vermarktung ihrer Waren und Dienstleistungen gefördert.» (Natur- und Heimatschutzgesetz Art. 23 g)

Weiter muss «die Trägerschaft eines Regionalen Naturparks über eine Rechtsform, eine Organisation und finanzielle Mittel verfügen, die die Errichtung, den Betrieb und die Qualitätssicherung gewährleisten. Die Gemeinden, deren Gebiet in den Park einbezogen ist, müssen massgeblich in der Parkträgerschaft vertreten sein. Die Parkträgerschaft muss bei der Errichtung und dem Betrieb des Parks die Mitwirkung der Bevölkerung sicherstellen, der interessierten Unternehmen und Organisationen der Region ermöglichen.» (Pärkeverordnung Art. 25)

Wichtiger Punkt: keine neuen Auflagen
Mit dem Label «Regionaler Naturpark» zeichnet der Bund Regionen aus, die über hervorragende Natur- und Landschaftswerte verfügen und die zu diesem Kapital besonders Sorge tragen wollen. Der Bund macht keine Vorgaben, wo oder wie dies geschehen muss. Vielmehr sind die Parkregionen selbst aufgefordert, mit finanzieller Unterstützung von Bund und Kanton zweckmässige Massnahmen zur Erhaltung, Aufwertung und nachhaltigen Inwertsetzung ihrer Natur- und Landschaftswerte zu realisieren.

Mit dem Parklabel sind also keine neuen Auflagen verbunden. Allerdings wird von der Bevölkerung und den Gemeinden im Park erwartet, dass die geltenden Bestimmungen im Bereich Natur- und Landschaftsschutz beachtet werden – so zum Beispiel im Moorschutz und bei der Erhaltung und Pflege wertvoller Biotope und Naturschutzgebiete.

Parkkategorien
Wie sich der Regionale Naturpark von anderen Parkkategorien unterscheidet, findest du > hier

Geschichte Naturpark Diemtigtal

2005 | Projektantrag für Regionalen Naturpark

Das Diemtigtal formuliert den Projektantrag für einen regionalen Naturpark als Regio Plus Projekt. Dieses wird anfangs 2005 durch das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO genehmigt

2005 | Machbarkeitsstudie Regionaler Naturpark

Diemtigen verfolgt klar das Ziel, parallel zum Regio Plus Projekt auch die Kriterien für einen Regionalen Naturpark zu erfüllen. Als erste Etappe zur Errichtung eines Parks von nationaler Bedeutung wird eine Machbarkeitsstudie erarbeitet und bei Bund und Kanton eingereicht

2006 | Empfehlung das Projekt Regionaler Naturpark Diemtigtal weiter zu verfolgen

Eine vom beco Berner Wirtschaft in Auftrag gegebene ökonomische Analyse empfiehlt das Projekt «Regionaler Naturpark Diemtigtal» sowohl aus volkswirtschaftlichen als auch aus regionalwirtschaftlichen Gründen prioritär weiterzuverfolgen

1. Mai 2009 | Erster Geschäftsführer

Ueli Sahli wird zum ersten Geschäftsführer des Regionalen Naturparks ernannt

11. Juni 2009 (Diemtigen) und 27. Mai 2009 (Zweisimmen) | Erfolgreiche Abstimmungen an den Gemeindeversammlungen

Aufgrund der Schlussfolgerungen und der grossen Unterstützung durch die Bevölkerung mittels Kreditbeschluss ohne Gegenstimme, sieht sich die Projektträgerschaft bestärkt, das Ziel der Schaffung eines Regionalen Naturparks im Diemtigtal konsequent weiter zu verfolgen. An diesen Gemeindeversammlungen werden nebst den jährlichen Kreditanträgen für den Betrieb des Parks auch dem Parkvertrag und dem Naturparkreglement zugestimmt

Ende 2009 | Das Labelgesuch wird beim BAFU eingereicht

Das Regio Plus Projekt läuft aus. Gleichzeitig endet auch die Errichtungsphase des Regionalen Naturparks Diemtigtal. Da das Projekt bereits weit fortgeschritten ist, erachtet es die Parkträgerschaft als den richtigen Zeitpunkt, das Labelgesuch für einen Regionalen Naturpark Diemtigtal beim BAFU einzureichen und in die Betriebsphase eines Regionalen Naturparks zu starten

7. Januar 2011 | Gesuch für den Betrieb eines Parks von nationaler Bedeutung

Der 7. Januar ist ein wichtiger Tag für die Berner Pärke. Die vier Naturparkkandidaten, darunter die Trägerschaft des Regionalen Naturparks Diemtigtal, reichen beim Bund das Gesuch für den Betrieb eines Parks von nationaler Bedeutung ein. Die Schweizer Parklandschaft nimmt immer konkretere Formen an: Bereits sind nebst dem Schweizer Nationalpark im Engadin vier Pärke in Betrieb (Entlebuch, Sihlwald, Thal, Val Müstair).

Mit der Hinterlegung der Gesuche für die zehnjährige Betriebsphase machen die vier Berner Naturpärke den entscheidenden Schritt vorwärts. Alle vier Parkkandidaten (Parc régional Chasseral BE/NE, Naturpark Diemtigtal BE, Naturpark Gantrisch BE/FR, Naturpark Thunersee-Hohgant BE) haben eine mehrjährige Errichtungsphase hinter sich. Während dieser Zeit sind die nötigen Strukturen aufgebaut und zahlreiche Projekte und Aktivitäten umgesetzt worden. Das Bundesamt für Umwelt BAFU prüft in Folge die Gesuche und entscheidet, welche Pärke im Jahr 2012 in Betrieb gehen können. Nach erfolgreicher Bewerbung beginnt die erste zehnjährige Betriebsphase

6. September 2011 | Verleihung des Labels «Regionaler Naturpark – Landschaft von nationaler Bedeutung»

Das Bundesamt für Umwelt BAFU verleiht dem Diemtigtal am Dienstag, 6. September 2011 das Label «Regionaler Naturpark – Landschaft von nationaler Bedeutung», was mit grosser Freude und Genugtuung zur Kenntnis genommen wird. Damit wird die jahrelange Aufbauarbeit der Gemeindebehörden von Diemtigen und Zweisimmen, der Einsatz fachkundiger Arbeitsgruppen, die starke Unterstützung durch die Talbevölkerung und vor allem die kontinuierliche Arbeit der Initianten und zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer anerkannt und belohnt.

Dank seiner landschaftlichen Einzigartigkeit und Schönheit, seiner gepflegten Baukunst -und Kultur sowie dem reichen Vorkommen hoher Naturwerte und grosser Biodiversität, durfte das Diemtigtal ab diesem Zeitpunkt nun das Bundeslabel «Landschaft von nationaler Bedeutung» tragen

5. November 2011 | Labelübergabe am Diemtigtal-Abend

Die Labelübergabe findet im Rahmen des Diemtigtal-Abends mit Jungbürgerfeier, im Beisein von Regierungsrat Christoph Neuhaus und Herrn Willy Geiger, Vizedirektor des BAFU, sowie vielen Gästen aus dem Diemtigtal, der Parkpartner-Gemeinde Zweisimmen, sowie Persönlichkeiten aus Verwaltung und Politik statt

2018/19 | Neue Programmvereinbarung und Aktualisierung der Charta

Wie die Zeit vergeht: 2021 endet die erste zehnjährige Betriebsphase des Naturparks Diemtigtal. 2018/2019 wird die neue Programmvereinbarung für die Jahre 2020 bis 2024 erarbeitet. Die Aktualisierung der Charta ab 2022 bis 2031 wird 2019 mit einer ausführlichen Evaluation angegangen

Gründe für einen Regionalen Naturpark Diemtigtal

Vorabklärungen zur Schaffung von Regionalen Naturpärken im Berner Oberland zeigten damals, dass das Diemtigtal für einen Naturpark geeignet wäre. Die Bevölkerung und die Politik nahmen dieses Ergebnis zum Anlass, ihre Aktivitäten zur nachhaltigen Entwicklung des Tals weiterzuführen und gezielt in die Richtung eines Parks zu lenken.

Das Diemtigtal konnte in der Vergangenheit drei wirtschaftliche Standbeine aufbauen, die mit je einem Drittel zur Wertschöpfung im Tal beitragen. Nebst der traditionellen Landwirtschaft sind ein starkes Gewerbe und touristische Einrichtungen entstanden. Vor allem durch die Entwicklung in der Landwirtschaft drohten und drohen eine grössere Anzahl an Arbeitsplätzen verloren zu gehen.

Damit auch die nächste Generation genügend Einkünfte im Tal generieren kann, muss versucht werden, aus den vorhandenen natürlichen Ressourcen eine grössere Wertschöpfung zu erzielen. Neben grossen Anstrengungen im Tourismus kann das auch mit Qualitätsprodukten aus der Land- und Forstwirtschaft und dem Gewerbe geschehen. Zur Vermarktung dieser Angebote bietet das Label «Regionaler Naturpark» die notwendige Grundlage.

Wichtige Daten

7. Januar 2011

die Trägerschaft des Regionalen Naturparks Diemtigtal reicht beim Bund das Gesuch für den Betrieb eines Parks von nationaler Bedeutung ein

6. September 2011

Das Bundesamt für Umwelt BAFU verleiht dem Diemtigtal das Label «Regionaler Naturpark – Landschaft von nationaler Bedeutung»

5. November 2011

Die feierliche Labelübergabe findet im Diemtigtal statt

Ein Blick in die Entstehungsgeschichte des Naturparks