«Hand alege erwünscht!»

Schule auf der Alp: als 24-Stunden-Erlebnis oder Tagesalpbesuch

Anpacken erwünscht! Hier erfährst du die Hintergründe zum Bildungsangebot «Schule auf der Alp» im Naturpark Diemtigtal

In aller früh klingelt der Wecker. Es dämmert erst und ist kalt. Es riecht nach Holzfeuer und Stall. Das Tageswerk auf der Alp beginnt! Bei «Schule auf der Alp» begleiten Schülerinnen und Schüler die Älpler in Kleinstgruppen bei ihrer täglichen Arbeit und lernen das komplexe System der Alpwirtschaft kennen. Dieses Anpacken beinhaltet mehr als nur «a Bärg gah chrampfe»: Es schafft Einblicke in die Vielfalt verschiedenster Alpbetriebe und deren Wirkung auf Natur und Landschaft.

Auf einen Blick alle Infos zu den Angeboten «Schule auf der Alp»

  • Das System Alpwirtschaft kennen lernen und aktiv anpacken

  • Soziokulturelle Erlebnisse, die bei allen Beteiligten beeindrucken und nachhaltig wirken

  • Als Tagesalp-Erlebnis in der Gruppe oder als 24-Stunden-Intensiverlebnis in Kleinstgruppen buchbar

  • Unsere Umweltbildungsangebote orientieren sich am Lehrplan 21 und an der Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Wie «Schule auf der Alp» entstand

Das Bildungsangebot ist ein Folgeprojekt, das nach abgeschlossener Forschungsarbeit von AlpFutur als konkrete Umsetzungsmassnahme zur Sensibilisierung der Bevölkerung für den Lebensraum Alpen sowie für den wertvollen Austausch zwischen Stadt-/Land- und Bergbevölkerung des Naturparks Diemtigtal in Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachleuten entwickelt wurde.

Involvierte Partner sind die Alpbewirtschafter und -Bewirtschafterinnen aus dem Diemtigtal, der Naturpark Diemtigtal, die Alpkäserei Kiley, Schule auf dem Bauernhof (Schub), der Landwirtschaftliche Informationsdienst (LID), das Inforama Hondrich, WWF und éducation 21.

Perspektiven wechseln und Zusammenhänge erkennen

Ganz unterschiedliche Welten treffen bei «Schule auf der Alp» aufeinander und bieten Platz für grundsätzliche Fragen über das Leben. Nicht selten erreichen die Jugendlichen eigene Grenzen, kämpfen gegen innere Widerstände und lernen sich neu kennen. 

Die Gastfreundschaft der Familien, die Arbeit mit Tier und Natur, die Einfachheit des Lebens, der Zusammenhalt untereinander: soziokulturelle Erlebnisse, die die jungen Menschen, die Lehrpersonen und Alpbewirtschafter gleichermassen beeindrucken und nachhaltig wirken.

Der Perspektivenwechsel gehört zu diesem ausserschulischen Lernerlebnis. Er hinterfragt und relativiert nicht selten Vorstellungen, Klischees und die eigenen Prioritäten im Leben. Die Teilnehmenden sind aufgefordert, ihre Bedürfnisse und Grenzen wahrzunehmen und sich in herausfordernden Situationen neu zu entdecken.

Gut zu wissen

2015 von der Volkswirtschaft Berner Oberland mit dem Innovationspreis für Berglandwirtschaft ausgezeichnet, ist «Schule auf der Alp» ein in der Schweiz einmaliges Angebot für Schulklassen der Mittel- und Oberstufe, des 10. Schuljahres und für Gymnasien und weiterführenden Schulen. Auch Gruppen von Ferienlagern und Familien sind willkommen.

Das Angebot orientiert sich an der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). «Schule auf der Alp» kann als interdisziplinäre Projektwoche koppelbar mit Umwelteinsätzen, als 24-Stunden-Intensiverlebnis in Kleingruppen oder als Tagesalpbesuch in einer geschlossenen Gruppe von Juni bis September gebucht werden.

Bezug zu den Diemtigtaler Kernwerten

Umweltbildungsangebote mit lokalem Bezug zur im Jahr 2011 vom Bund als Naturpark ausgezeichneten Landschaft zu entwickeln, ist eines der Hauptaufgaben des Naturparks Diemtigtal. Das Diemtigtal gilt mit über hundert bewirtschafteten Alpen als bedeutendste Alpwirtschaftsgemeinde der Schweiz. Mit seinen alpinen Naturlandschaften und einer naturnah bewirtschafteten Kulturlandschaft eignet es sich besonders gut als ausserschulischer Bildungsort, denn etwas selbst zu machen und zu erleben ist die beste Lernmethode.

Infos und Reservation

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Schulklassen aus der ganzen Schweiz haben sich in der Vergangenheit auf «Schule auf der Alp» eingelassen. Auf die Frage, ob sie das Alp-Erlebnis weiterempfehlen würden, antworten Schüler wie Lehrpersonen mit einem eindrücklichen: «Ja, jederzeit!». Die Kapazitäten im Naturpark Diemtigtal sind aus Qualitätsgründen begrenzt – sichert euch frühzeitig einen Platz auf der Alp. Wir beraten euch gerne:

Naturpark Diemtigtal
Gabi Speck, Projektleiterin Umweltbildung
T 033 681 06 46 | T 079 299 41 61 | gabi.speck@diemtigtal.ch

Nützliche Informationen

Juni bis September

Während der Sömmerungszeit von Anfangs Juni bis Ende September ist «Schule auf der Alp» buchbar

Lehrplan 21

und Bildung für Nachhaltige Entwicklung: Unsere Angebote weisen die geforderte Qualität auf

Markenschutz

für Schule auf der Alp: Gute Angebote wollen gepflegt und geschützt werden. Das bewährte Umweltbildungsangebot trägt seit 2018 – erkennbar durch das entsprechende Logo – den Markenschutz, eingetragen beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum

2015

wurde «Schule auf der Alp» von der Volkswirtschaft Berner Oberland mit dem Innovationspreis für Berglandwirtschaft ausgezeichnet

Wann besucht ihr uns auf der Alp?